Tageswanderung in Brandenburg: Döberitzer Heide / Sielmann-Gelände

In Vorbereitung auf eine Trekking-Tour haben wir eine Rundwanderung in der Döberitzer Heide (Brandenburg) gemacht. Das Auto wurde in Seeburg geparkt und dann ging es auf den Rundwanderweg, der am Sielmann-Gelände vorbei führt. Das Wetter meinte es gut mit uns: ca. 27 Grad Celsius. Zum Ende der Tour war ein Gewitter zu hören, was sich aber schnell verflüchtigte.

Vom Parkplatz aus sind wir insgesamt fast 26 Kilometer gelaufen. Dafür haben wir, inkl. Pausen, ca. sieben Stunden gebraucht.

Auch, wenn die Füße dann arg strapaziert waren, so gab es hier und da Tiere zu begutachten, z.B. Bisons, Wildpferde und eine wirklich riesige Menge an Schafen und Ziegen.


Von diesen Exemplaren gab es einige, sogar „Kinder-Bisons“.


Man erahnt auf diesem Bild nur die Menge der Schafe und Ziegen. Es war ein Blöken und Meckern in den verschiedensten Tonarten. Einzelne Schafe hatten es sogar geschafft, das Gehege zu verlassen und liefen offenkundig verunsichert auf dem Wanderweg.


Nun, diese Exemplare liefen auch außerhalb des Geheges und waren relativ zahm. Allerdings ist so ein dicker Rucksack für eine Tageswanderung in der Döberitzer Heide nicht wirklich nötig. Er diente lediglich Testzwecken, um ein Gefühl für die Schwere eines Trekkingrucksackes für eine Wochentour zu bekommen.
Für den Rundwanderweg genügt ein kleiner Rucksack mit ca. zwei Litern Wasser, ein paar Brotstullen und einem Apfel.
An Kiosken oder dergleichen kommt man nicht vorbei. Auch Toiletten gibt es nicht. Im nördlichen Bereich des Sielmann-Geländes liegt „Karls Erdbeerhof“ und der Havelpark. Das wären theoretisch Ausweichmöglichkeiten für alle, die einen Bus in die Zivilisation suchen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.